Artikel

Tolle Meisterschaften im heimischen Stadion


Zur Galerie

Hei├č her ging es am vergangenen Wochenende im Leichtathletikstadion an der Rothenbergstra├če in Friedberg. Und das nicht nur aufgrund der vor allem am Sonntag br├╝tenden Hitze. Rund 150 Mehrk├Ąmpferinnen und Mehrk├Ąmpfer k├╝rten ihre Bayerischen Meister in den jeweiligen Altersklassen und k├Ąmpften dabei um jeden einzelnen Punkt. Leid und Freude lagen dabei am Ende h├Ąufig nur wenige Punkte auseinander, wenn nach zwei Tagen hartem Wettkampf die ersehnte Medaille nur knapp verpasst wurde.
Eigentlich stand im diesj├Ąhrigen Terminkalender f├╝r diese Meisterschaften bereits Garmisch-Partenkirchen als Ausrichter fest. Doch aufgrund von Bauma├čnahmen zum Hochwasserschutz ist das Stadion dort derzeit nicht benutzbar. Kurzerhand fragte der BLV im April bei der DJK Friedberg an, die bereits 2012 Bayerische Mehrkampfmeisterschaften durchgef├╝hrt hatte. ÔÇ×Seit den Schw├Ąbischen Meisterschaften Ende Mai liefen dann die Vorbereitungen auf HochtourenÔÇť, berichtete Stefan Gorol, Sportwart der DJK Friedberg. Auf seinen Schultern und denen von Heinz Schrall lag die meiste Verantwortung und Vorbereitungsarbeit. Die Anlagen mussten schnellstens noch auf Vordermann gebracht werden, gen├╝gend Helfer und Kampfrichter gefunden werden, Pl├Ąne erstellt und Absprachen mit dem BLV gemacht werden. Als Schirmherr konnte auch noch Dr. Klaus Metzger, Landrat des Kreises Aichach-Friedberg, kurzfristig gewonnen werden. Freilich gab es auch am Wochenende noch den ein oder anderen Makel an den Anlagen, denn auch das Stadion in Friedberg ist bereits in die Jahre gekommen. Aber das st├Ârte die wenigsten. Sportler und Funktion├Ąre waren froh und dankbar, dass die Meisterschaften ├╝berhaupt stattfinden konnten und lobten am Ende auch den reibungslosen Ablauf und die ├Ąu├čerst schnellen Protokollauswertungen. Regina Schrall sorgte mit ihrem Team wie gewohnt f├╝r eine umfangreiche Verpflegung von Athleten und Helfern und Daniel Schenzinger sorgte mit der passenden Musik und den Stadionansagen f├╝r eine perfekte Atmosph├Ąre. Dass die Gelegenheiten f├╝r einen Mehrkampf rar sind, zeigte auch die recht hohe Anzahl von Gaststartern aus anderen Bundesl├Ąndern sowie aus ├ľsterreich, der Schweiz und Italien. Besonderen Grund zum Jubeln hatte am Ende der Italiener Lorenzo Modugno. Er hatte den weiten Weg von Triest auf sich genommen, um sich noch f├╝r die U20- EM Ende Juli in Schweden zu qualifizieren. Mit drei weiteren Top-Athleten aus der Schweiz sowie einem weiteren Gaststarter aus W├╝rttemberg sorgte er f├╝r einen ├Ąu├čerst hochkar├Ątigen Wettkampf in der m├Ąnnlichen U20. Mit 2,06 Meter im Hochsprung am ersten Tag sorgte der junge Italiener f├╝r einen neuen Stadionrekord und legte den Grundstock f├╝r seine erzielten 7123 Punkte. Bei 33 Grad im Schatten qu├Ąlte er sich am Ende noch mal ├╝ber die 1500 Meter, um die Qualifikationsh├╝rde von 7100 Punkte zu schaffen. F├╝r diese besondere Leistung erhielt er von Heinz Schrall ein Pr├Ąsent sowie 50 Euro f├╝r den Stadionrekord, die er freudestrahlend in Empfang nahm. Auch die Starter aus der Region konnten mit ihren Leistungen sehr zufrieden sein. Sabrina Mayer von der DJK Friedberg verpasste am ersten Tag in der Vierkampfwertung noch knapp den Sprung unter die Top acht und die Urkundenr├Ąnge. Am Samstag k├Ąmpften die Athleten noch mit starkem Gegenwind von teils ├╝ber 2 Meter pro Sekunde bei den Sprintdisziplinen. Trotzdem zeigte Sabrina mit 15,52 Sekunden ├╝ber 100 Meter H├╝rden und 13,19 ├╝ber 100 Meter bei ihrem ersten Siebenkampf ordentliche Leistungen. Im Hochsprung gelang ihr eine neue Bestleistung von 1,48 Meter. Die Kugel stie├č sie auf 8,89 Meter. Am Sonntag startete sie dann ihre Aufholjagd. Mit hervorragenden 5,26 Meter im Weitsprung sammelte sie wichtige Punkte. Mit 26,72 Meter im Speer und 2,31:12 Minuten ├╝ber 800 Meter sicherte sie sich am Ende noch den achten Platz unter 27 Teilnehmerinnen in der weiblichen Jugend U18. Auch ihre Vereinskameradin Anna-Luisa Spatz ├╝berzeugte an diesem Wochenende in der gleichen Altersklasse. Sie konnte ihre Bestleistung vom Mai um rund 250 Punkte auf 3903 Punkte steigern. Eine deutliche Steigerung ├╝ber die H├╝rden mit 16,16 Sekunden, solide 1,45 Meter im Hochsprung, starke 9,24 Meter mit der Kugel, 13,49 Sekunden ├╝ber 100 Meter, gute 4,62 Meter im Weitsprung, 23,97 Meter mit dem Speer und tolle 2:33,15 Minuten zum Abschluss ├╝ber 800 Meter reichten am Ende f├╝r einen respektablen 14. Platz.

Autor: Karin Wiegmann (12.08.2019)